Kräuterschnecke anlegen und bepflanzen

Das Bild zeigt eine Kräuterschnecke aus Backstein im Garten.

Mit dem aufkommenden Frühling beginnt die Gartensaison und es wird wieder Zeit, seine Kräuterbeete umzugraben! Wer in seinem Garten trotz wenig Platz eine Vielfalt an Kräutern anbauen möchte, kann sich in seinem Garten eine Kräuterschnecke anlegen. Sie ist besonders für den kleinen Garten optimal, da viele verschiedene Kräuter auf wenig Raum Platz finden. Durch ihre besondere Bauweise ist die Kräuterschnecke aber auch in großen Gärten ein toller Blickfang.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was man über Kräuterschnecken wissen muss:

  • Was ist so besonders an der Kräuterschnecke?
  • Wie baut man das Grundgerüst einer Kräuterschnecke?
  • Wie befüllt man die Kräuterschnecke?

Das Besondere an der Kräuterschnecke

Wenn Sie eine Kräuterschnecke anlegen, bieten Sie den verschiedensten Kräutern Platz in Ihrem Garten, obwohl sie alle unterschiedliche Standortbedingungen haben. Anders als im Hochbeet, gibt es in der Kräuterschnecke aufgrund ihrer Spiralform nämlich verschiedene Zonen. Durch die Schwerkraft sinkt das Wasser aus der oberen Schicht ab und hinterlässt dort die sogenannte Trockenzone. Mittig befindet sich die Normalzone, die mäßig feucht ist und unten sammelt sich das Wasser in der nährstoffreichen Feuchtzone. So finden sowohl der hitzeliebende Rosmarin als auch der humide Schnittlauch den perfekten Standort.

Kräuterschnecke anlegen: das Grundgerüst

Standort wählen und Boden vorbereiten

Wo kann man am besten eine Kräuterschnecke anlegen? Am besten ist ein vollsonniger Standort, der von allen Seiten gut erreichbar ist. Die Kräuterschnecke braucht im Durchmesser etwa 1,5 bis 2 Meter Platz und es ist wichtig, dass sie sich nach Süden hin öffnet. Den Kreis, in dem Sie Ihre Kräuterschnecke anlegen wollen, können Sie mit kleinen Holzpfeilern abstecken. Hier kann ein Stück Seil helfen, mit dem Sie immer den gleichen Radius vom Mittelpunkt aus abmessen können. Wenn der Grundriss abgesteckt ist, können Sie beginnen, den Boden etwa 10cm auszuheben und die Form der Kräuterschnecke mit Sand oder Mehl vorzuzeichnen.

Die Wand bauen

Nun können Sie das Grundgerüst der Kräuterschnecke anlegen. Es besteht aus einer geschwungenen Wand aus Steinen, die sich in der Mitte nach oben windet. Dafür eignen sich zum Beispiel Natursteine oder Backsteine, da sie die Sonnenwärme gut speichern. Wenn man eine Trockenmauer in der Kräuterschnecke anlegen möchte, kommt einfach eine Steinreihe versetzt auf die nächste – ohne Mörtel. So sieht die Mauer nicht nur natürlicher aus – sie sorgt auch für ein gutes Klima in der Kräuterschnecke und bietet noch Platz für nützliche Tiere in den Mauerspalten. Für eine bessere Stabilität kann man noch Schotter zwischen die einzelnen Steinreihen füllen.

Die Kräuterschnecke anlegen: die Füllung

Die Drainageschicht

Nun geht es schon an die Füllung der Kräuterschnecke: wie bei den meisten Pflanzen ist als erstes eine Drainageschicht wichtig, um Staunässe zu vermeiden. Dafür eignet sich Kies, Blähton oder Schotter – wenn Sie vom letzten Heimwerkerprojekt noch Bauschutt übrighaben, können Sie diesen auch gleich verwerten. Die Drainageschicht füllt man am besten so ein, dass darauf noch gut 30 cm Platz für die Erde ist.

Die richtige Erde für die richtige Zone

Da es in der Kräuterschnecke verschiedene Zonen gibt, ist es wichtig auch die Bodenbedingungen an diese Zonen anzupassen. Neben Gartenerde ist auch Kompost und Sand oder sandhaltige Erde wichtig. In der Tabelle unten stehen die genauen Mischverhältnisse für die verschiedenen Zonen. Bevor es dann an die Bepflanzung der Kräuterschnecke geht, wartet man am besten noch ein paar Tage ab, damit die Erdschichten etwas absacken und ihre natürliche Position in der Kräuterschnecke finden.

Kräuterschnecke anlegen: die Pflanzen richtig platzieren

Für die Bepflanzung der Kräuterschnecke, ist es natürlich wichtig die Bedingungen der Kräuter zu kennen, um sie im perfekten Standort einzugraben. In der folgenden Tabelle stehen alle nötigen Informationen über die Standortbedingungen der verschiedenen Zonen und welche Kräuter sich in welcher Zone am wohlsten fühlen:

Zone der Kräuterschnecke Bedingungen Kräuter
Trockenzone
  • Nährstoffarm
  • 50% Gartenerde, 50% Sand
  • Starke Sonneneinstrahlung
Rosmarin, Thymian, Salbei, Bergbohnenkraut
Normalzone
  • Mäßig nährstoffreich
  • 50% Gartenerde, 30% Sand, 20% Kompost
  • Halbschattig
Koriander, Minze, Zitronenmelisse, Pimpinelle, Basilikum, Oregano
Feuchtzone
  • Nähstoffreich
  • 50% Gartenerde, 30% Kompost, 20% Sand
  • Abendsonne
Petersilie, Dill, Bärlauch, Schnittlauch

Mit einer Kräuterschnecke hat man nicht nur einen Hingucker im Gartenauch beim Kochen kommen die frischen Kräuter gut zum Einsatz. Und man muss nicht mehr als ein paar Schritte vor die Haustür machen.Das Bildzeigt frische Kräuter auf einem Küchenbrett, die geerntet werden können, wenn Sie eine Kräuterschnecke anlegen.

 

 

Menü