Wintereinbruch im September – so schützen Sie Ihren Garten! 

Garten im Winter

Das ging ja jetzt schnell. Eben konnte man noch bei sommerlichen Temperaturen im Garten sitzen und plötzlich sind die Gartenmöbel anstatt mit Sitzpolstern mit Schnee bedeckt. Aber im Tiroler Gebirge kann sowas schon einmal vorkommen! Schnee in diesen Lagen ist keine Seltenheit, und da kann es auch mal passieren, dass auch das Tal etwas angezuckert wird. Zwar hält der frühzeitige Wintereinbruch meist nicht lange an – die Kaltfront ist oft nach ein paar Tage wieder vorbei – aber Frost und Schnee können dennoch im Garten Schäden anrichten, wenn nicht schnell gehandelt wird. Mit diesen Maßnahmen schützen Sie Ihren Garten vor den Auswirkungen des Wintereinbruchs im September!

Geerntetes Gemüse

Kübel- und Topfpflanzen ins Haus stellen

Um Frostschäden zu verhindern, sollten nicht winterharte Gartenpflanzen im Topf so schnell wie möglich ins Haus bzw. in ein frostfreies Winterquartier gebracht werden. Am besten dafür eignen sich Orte, die hell, geschützt und nicht zu warm (bis 10 Grad Celsius) sind.

Essbares ernten

Bei den negativen Temperaturen, die der vorzeitliche Wintereinbruch im September mit sich bringt, können noch nicht geerntetes Obst und Gemüse erfrieren. Jetzt heißt es: Paprika, Äpfel und Tomaten so schnell wie möglich ernten. Ähnlich ist es bei blühenden Gewächsen. Unser Tipp: Schneiden Sie die Blüten ab und wässern Sie diese im Haus ein – dann haben Sie noch länger etwas davon! 

Eberesche mit Schnee bedeckt

Schneedecke entfernen

Der erste Schnee ist oft sehr feucht und dadurch besonders schwer. Vor allem Sträucher und dünne Äste von Bäumen können unter dieser Last leicht brechen. Entfernen Sie die Schneedecke so gut es geht, um Brüche und Risse zu verhindern. Ist dies schon passiert, ist es nun wichtig, den Ast sauber abzuschneiden, damit keine Bakterien und Pilze eindringen können. Dafür wenden Sie sich einfach an unsere Profis! 

Formgehölze zusammenbinden

Nach der Entfernung der weißen Decke können Formgehölze geschützt werden, indem man sie zusammenbindet. Dadurch kann verhindert werden, dass Äste und Triebe abreißen, und Buchskugel und Bonsai werden für die nächste Gartensaison in Form gehalten.  

Frühjahr im Garten

Pflanzen abdecken

Alle andere Pflanzen sollten bei Minustemperaturen entweder mit Vlies, Mulch oder auch Laub abgedeckt werden. Diese Schutzschicht isoliert den Boden, speichert Wärme und hilft Schäden, die durch die hohen Temperaturschwankungen entstehen können, vorzubeugen. Achtung: Frostempfindlichere sowie mediterrane Pflanzen, wie zum Beispiel Oleander, Feigen- und Olivenbäume, brauchen zusätzlichen Schutz. 

Wintereinbruch im September – und dann? 

Mit diesen Tipps können Sie Schäden im Garten vermeiden und Pflanzen vor dem vorzeitigen Frost schützen. Ist der plötzliche Kälteeinbruch dann aber wieder vorbei, kann es weitergehen mit den Vorbereitungen für den Winter. Ob Hecken schneiden, Rasen mähen oder Blumenzwiebeln stecken – im Herbst gibt es noch viel zu tun. Falls Sie sonst noch Fragen zur Überwinterung Ihrer Pflanzen oder anderen Gartenangelegenheiten haben, kontaktieren Sie unsere Expertinnen und Experten; wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.  

Menü